Hand und Fuss….

….hatte unsere Kinderyoga-Stunde in dieser Woche!!

Wahrnehmung wird das Thema der nächsten Wochen sein und so haben wir mit dem wunderbaren Sinn des Tastens und Fühlens begonnen!

Nach unserer Rederunde haben wir uns erstmal aufgewärmt – mit Stopptanz zum Lied `Give Love` von MC Yogi. Bei jedem Stopp mussten die Kinder in einem von vier zu Beginn festgelegten Asanas „einfrieren“.
Nach dem wilden Tanz konnten wir den Atem besonders gut spüren und so haben sich immer 2 Partner auf eine Matte gesetzt und sich einen Tischtennisball zugepustet! Die Kinder haben experimentiert, ob sie es auch schaffen, mit nur einem Atemzug die ganz Strecke zu schaffen, wenn sie mit der Yogamatte kleine Wellen und Hügel in den Parcour einbauen…..!
Dieses Spiel hat ihnen so viel Spass gemacht, wir mußten es am Ende noch einmal wiederholen!

eine Inspirations für Yogaleher (11)

Und dann haben wir uns voll auf die Hände und Füße konzentriert:
Die Asanas beim Sonnengruß zu Mai Cocopellis wunderschönem Lied haben wir ganz bewußt gefühlt; wie Hände und Füße aufliegen, hochfliegen oder uns und unseren Körper halten und tragen.

Als nächstes haben wir ein Tastmemory gespielt:
in einem großen Leinenbeutel habe ich verschiedene Dinge jeweils 2 x hineingetan – Muscheln, Schneckenhäuser, Flummis, Tischtennisbälle, Knöpfe in verschiedenen Größen und Formen, Muggelsteine, …….
Mit beiden Handen gleichzeitig mussten die Kinder nun versuchen, ein Pärchen zu ergattern. Gar nicht so einfach – es waren ja so viele tolle Sachen im Beutel, sich für EINS zu entscheiden und DANN das Gegenstück dazu zu suchen, war wohl die größte Herausforderung 😉 !

Und dann kamen die Füße dran:
wir haben uns um einen Hula-Hopp-Reifen gesetzt – ein Kind mit verbundenen Augen mußte mit den Füßen ertasten, WAS ich dann im Reifen deponiert hatte:
dort gab es dann nacheinander eine Kastanie mit und ohne Schale, ein Igelball, verschiedene Schwämme, ein Paket Tempotücher, …..
Die Kinder waren erstaunt, wie anders sich doch ganz alltägliche Dinge anfühlen, wenn man sie nicht mit den Händen berührt sondern mit den Füßen ertastet!

Den Abschluss bildetet eine Murmelmeditation – das Flimmern und Glitzern beobachten wenn die Kugel durch die Hände rollt, wie fühlt sie sich an auf ihrem Weg durch unsere Hände: mal schneller mal langsamer, in großen oder kleinen Kreisen, erst kalt dann aufgewärmt….

Dieser Einstieg in die Wahrnehmung hat uns riesig viel Spaß gemacht!

Ich freue mich schon auf die nächsten Wochen mit Hören, Sehen, Schmecken und Riechen!

…bleib kraftvoll – und entspannt!

Kerstin

NAMASTÉ

Related Posts

  • Petra
    15. Juni 2016 at 5:46

    Hallo Kerstin ! Ein ganz tolles Stundenbild zu dem Thema Achtsamkeit !
    Bei diese Stunde wäre ich selber als Kind gerne dabei gewesen !
    Lg Petra

    • Kerstin
      21. Juni 2016 at 4:27

      Es freut mich, wenn es dir gefällt! 🙂